…aus der philippinischen Presse

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Freitag, den 22. März 2019

(zum Bild: Heute wird die Presseschau von Heiko Eckard in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN zum 500. Mal veröffentlicht. Das ist ein Grund mich bei Heiko Eckard für seine Gedankenanstöße durch seine Meinung und Einschätzunge und seine vielfältige, tägliche Schreibarbeit zu bedanken.)

 

Police Academy – Nein, das ist jetzt nicht Comedy, sondern gestern zappte ich zufaellig in die Live-Uebertragung bei “PTV” der Commencement Exercises der 40sten Klasse der PNPA (Philippine National Police Academy) in Silang, Cavite. 201 Kadetten graduierten mit dem Bachelor of Science in Public Safety. Von den 154 Maennern und 47 Frauen werden 138 zur PNP (Philippines National Police), 41 zum BFP (Bureau of Fire Protection) und 22 zum BJMP (Bureau of Jail Management and Penology) gehen. Die Klasse startete 2015 mit 350 Teilnehmern, als ihr Motto waehlte sie “Lebe als Retter, stirb als Held”.

Ich hatte den Anfang nicht erwischt, sondern war mitten in der Uebergabe der Ernennungs-Urkunden und Auszeichnungen. Der “Inquirer” bemerkt, dass unter den Top Ten der Graduates 6 Frauen waren, passend zum Maerz als National Women’s Month. Einer nach dem anderen kamen die Kadetten auf die Buehne, grueszten mit der Hand an der Muetze Praesident Rodrigo Roa Duterte, nahmen die Urkunde entgegen, Handschlag und gingen dann weiter zum naechsten Gratulanten. Als ich reinzappte, wusste ich noch nicht, dass Duterte das gestern vormittag 201 Mal tat, doch die zweite Haelfte, die ich sah, kamen mir schon endlos vor. Gut, dass ich kein Praesident bin.

Nach dieser Prozedur traten die Kadetten an und Duterte sprach kurz zu ihnen. Nein, nichts aus dem Handgelenk, vom Blatt abgelesen – das Transkript hat auch nur 2 statt der ueblichen 20 Seiten – was man halt so sagt, mit dem Versprechen: “Nichts ist unmoeglich solange du dein Ziel im Auge behaeltst.” und dem Rat: “Lasst euch niemals von Macht oder Ruhm verfuehren!

Bei der Rede vom Blatt hatte er einen “Verleser” beim Modernisierungs-Programm und dessen “tragedy – nein, strategy”. Er meinte, seine Augen wuerden heller (brighter?) mit dem Alter. Ich meine, dass er lieber frei spricht statt seine Augen zu quaelen, aber manchmal muss auch er im geplanten Rahmen bleiben.

 



 

Nachbeben – Ueber die Anzeige, die Ex-Ombudsfrau Conchita Carpio-Morales und Ex-Auszenminister Albert del Rosario beim ICC (International Criminal Court) gegen Chinas Praesidenten Xi Jinping und andere eingereicht haben wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen an philippinischen Fischern, habe ich mich gestern lustig gemacht, muss ich nicht wiederholen. Ich hatte das Thema fuer mich als Ochsenkot abgehakt, weil China – wie auch die USA und Russland – nicht Mitglied des ICC ist, haette nicht “CNNPhil” gestern um 17:52 Uhr sein Programm fuer “Breaking News” unterbrochen, als es live zur Presse-Konferenz der beiden schaltete.

Als nervig empfand ich, dass eine Moderatorin zuerst 8 Minuten lang die Lebenslaeufe von Morales und del Rosario von einem Skript ablas. Wofuer das? Sind beide so unbekannt, dass man erst sagen muss, wer das ist? Oder wollte man signalisieren, dass das mal erfolgreiche Menschen waren, sodass man, was sie gleich verzapfen werden, schon etwas ernstnehmen sollte?

Diese zweite Variante draengte sich mir auf, als del Rosario 5 Minuten lang den Schrieb vorlas, den sie an das ICC geschickt hatten. Ich hatte mehrfach den Eindruck, dass der Text neu fuer ihn war. Das kann an Alzheimer liegen, dass er den Brief vom 15. Maerz heute nicht mehr so genau erinnert.

Die beiden hoffen, den Schiedsspruch von 2016 zur Nine Dash-Line voranzutreiben und einen Haftbefehl fuer Xi und andere zu kommen. Dann naemlich sei jedes ICC-Land verpflichtet, diesen zu vollstrecken, wenn Xi ihr Land besucht, und sie hoffen, wenn sie den Haftbefehl erst haben, dass dann die Welt auch hinter ihnen steht. Del Rosario meint: “Dann gibt es 123 Laender, die er [Xi] fuer den Rest seines Lebens nicht besuchen kann. Er muss stattdessen zu Hause bleiben.” Ich weisz nicht, ob diese theoretische Aussicht auf “Hausarrest” Xi beeindruckt.

Wenn es wahr ist, dass Menschen im Alter wieder zu Kindern werden, dann nehme ich mein obiges Urteil zurueck, als ich auf “Ochsenkot” erkannte, und stelle nun fest, dass das “Kinderkacke” ist. Ich haette dazu gar nicht geschrieben, haette nicht “CNNPhil” fuer 38 Minuten das laufende Programm unterbrochen. Um 18:30 Uhr merkten sie wohl, dass die weitere Uebertragung kontraproduktiv ist, und sie klinkten sich einfach aus.

Kontraproduktiv”, denn eben diese “Breaking News” bewiesen mir gestern, dass “CNNPhil” Partei gegen Duterte ergreift. Und wenn man den nicht fassen kann, pruegelt man seine “Freunde” in der Hoffnung, dass ihn das aergert. Tut es aber nicht. Praesident Duterte zuckt mehr oder weniger mit den Schultern und meint: “Sie duerfen diese Klage einreichen. Sie sind philippinische Staatsbuerger. Und ich meine, wir werden unsere Position gegen sie verteidigen muessen.

Ich will auf heutige Artikel nicht eingehen, die die Klage bejubeln und dem ICC nachweinen. Bei mir blieb nur eine Formulierung im Leitartikel des “Tribune” haengen, der meint, der ICC “werde ein Hof der letzten Propaganda fuer den gelben Mob.

 



 

Das Wetter… – …scheint mir da wichtiger. PAGASA (Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Service Administration) erklaerte gestern, dass die Phase des “amihan ~ Nordost-Monsun” vorueber sei und ein schwacher aber umso laengerer El Niño bevorsteht, der bis August oder gar bis in’s naechste Jahr andauern koenne.

Das klingt nicht gut, und der heutige Satz des Tages ist da eher als Scherz zu verstehen. Aber ich hatte ihn vorbereitet, bevor ich die PAGASA-Meldung las, und hier tun die Leute eben auch, was meine Frau sich in Deutschland aus Furcht ausgelacht zu werden nie getraut hat: den Regenschirm als Schutz gegen die Sonne oeffnen. Statt des “basig moulan ~ vielleicht regnet es” muesste man dann aber sagen “basig mosidlak ang adlaw ~ vielleicht scheint die Sonne”. Was soll’s? In GenSan ist das Wetter fast immer besser als im Rest des Landes.

Saysay sa adlaw – Pagdala og payong, basig moulan. 

dala bringen, mitnehmen + pag… bildet Imperativ pagdala nimm mit, og unbest. Art., payong Schirm, basin og ~ basig vielleicht + unbest. Art., ulan Regen + mo… Z/M moulan wird, koennte regnen

Satz des Tages – Nimm den Schirm mit, vielleicht regnet es.

 



 

Gemaesz “PTV”, “PCOO”, “Inquirer”, “CNNPhil”, “Daily Tribune” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN veröffentlicht.

2 Gedanken zu „…aus der philippinischen Presse

  • März 23, 2019 um 09:07
    Permalink

    Vielen Dank fuer die Aufmachung der Jubilaeums-Ausgabe, Sir Dieter, und wenn Du fuer die naechsten 500 Dich dann auch auf meine Schreibweise meines Nachnamens einigen koenntest, wuesste jeder, wer gemeint ist.
    Nimm’s nicht krumm. Ich habe schon ein gutes Dutzend Schreibweisen gesehen, wenn ich ihn irgendwo genannt habe und mir abgewoehnt, das richtig zu stellen, wenn’s nicht wichtig ist. Aber bei 500???

    • März 23, 2019 um 09:25
      Permalink

      Jau, ich entschuldige mich, den Namen in der Eile falsch geschrieben zu haben. Das kommt dabei heraus, wenn man nicht kopiert.

      Ich habe es sorfort berichtigt und dann auf, die nächsten 500 Tage warten.

Kommentare sind geschlossen.

Hier ist nichts zu kopieren!