Erste Verurteilung wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit

 

MANILA / PHILIPPINEN — Ein philippinisches Gericht hat am Freitag die erste Verurteilung eines Terroristen wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord erlassen.

 

Junaid Awal, ein Mitglied der ISU-inspirierten Maute-Gruppe, wurde wegen seiner Beteiligung am Aufstand gegen die Regierung in Marawi im Jahr 2017 vom Regionalgericht 70 in Taguig (RTC) für schuldig befunden und zu acht Jahren Haft verurteilt und 1 Tag bis 14 Jahre, 8 Monate und 1 Tag. Er wurde auch vom Gericht aufgefordert, eine Geldstrafe von 50000 Pesos zu zahlen.

Die Beteiligung von Awal für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit verstößt gegen das philippinische Gesetz über Verbrechen gegen das humanitäre Völkerrecht, sagte das Justizministerium (DoJ).

Die Maute-Gruppe ergriff Marawi City im Mai 2017, um ein Kalifat oder einen unabhängigen Staat zu errichten, der von einem Emir geleitet werden sollte.

Die Rebellion zwang Präsident Rodrigo Duterte, das Kriegsrecht zu erklären, als er den Einsatz von Truppen anordnete, um den Aufstand niederzuschlagen, der Tausende von Einwohnern vertrieben, Infrastruktur und Wahrzeichen beschädigt und Hunderte von Soldaten und Aufständischen über fünf Monate lang getötet hatte.

Die Befreiung von Marawi im Oktober 2017 und die Aufgabe der Regierung, die Stadt wiederaufzubauen und Terroristen abzuhalten, veranlassten Duterte, den Kongress noch zwei Mal um eine Verlängerung des Kriegsrechts zu bitten, zuletzt im Dezember 2019.

 



 

Quelle: Manila Times