…aus der philippinischen Presse

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Sonntag, den 24. Februar2019

(zum Bild: Polizeifoto mit Anklagegrund von Frau Leila de Lima.)

 

Gottes Ohr – Filipinos stehen zu 80 Prozent hinter Duterte, sie sind auch zu 80 Prozent katholisch. Wie man das verrechnet, mindestens 60 Prozent sind beides. Und so ist der “Manila Times” die heute schlieszende vier-taegige Konferenz einen Leitartikel wert, die Papst Franziskus einberufen hat, um dem sexuellen Missbrauch in Reihen des katholischen Klerus zu begegnen. Kardinal Tagle, Erzbischof von Manila, reiste dazu nach Rom und war dort einer der ersten Sprecher im Plenum. Seine Rede gab den Eindruck aufrichtiger Reue seitens seiner Brueder im Klerus. Allein – meint der Leitartikler – die Zeiten sich reuig zu zeigen seien laengst vorbei.

Es ginge darum, nicht intern das Problem zu loesen und “suendige Klerikale” von A nach B zu versetzen. Es sind keine “Suenden” im Sinne der Kirche, es sind “Verbrechen” im Sinne des Strafgesetzbuches. Und so schreibt auch Bruder Shay Cullen in seiner Kolumne in der “Times”: “Die Zusammenkunft ist eine Anerkennung, dass das Problem eine Kultur der Kriminalitaet innerhalb der Kirche ist, wo Tausende von Priestern weltweit Kinder missbraucht haben und missbrauchen. Sie kommen damit durch, zu Wut und Aerger einer breiten Oeffentlichkeit, ganz besonders unter Katholiken.

Nun nehme ich Bruder Shay Cullen dies gern ab. Er ist Mitbegruender der PREDA Foundation, die sich um sexuell ausgebeutete und missbrauchte Kinder in den Philippinen kuemmert. Er tut was und weisz wovon er spricht.

Meine Bedenken habe ich, was den Reform-Eifer der katholischen Kirche angeht. 1633 fand der Prozess gegen Galileo Galilei statt, in dem er gezwungen wurde, das kopernikanische System zu leugnen und er selbst zu Hausarrest verurteilt wurde. 1992 sah die katholische Kirche ihren Fehler ein und hat sich dafuer oeffentlich entschuldigt. Natuerlich nicht bei Galileo, der war laengst tot, und so fuerchte ich, dass auch heutige Opfer von Priestern laengst tot sein werden, wenn die katholische Kirche beginnt, wozu Papst Franziskus zu Beginn des Treffens aufgefordert hatte: “Hoert auf die Schreie der Kleinen, die Gerechtigkeit suchen.

Sein Wort in Gottes Ohr.

 



 

Hoher Besuch – Der US-Auszen-Minister Mike Pompeo wird nach dem Gipfel von US-Praesident Donald Trump mit Nord Koreas Fuehrer Kim Jong-un in Hanoi, Vietnam, wo er schon mal in der Gegend ist, einen Abstecher nach Manila machen und am 28. Februar und 1. Maerz hier im Land sein und mit Praesident Rodrigo Roa Duterte sprechen.

So ganz “by the way” duerfte der Besuch nicht werden, denn ein Artikel in der “South China Morning Post” sieht diesen Besuch im Zusammenhang mit Dutertes Zusage, am Belt & Road-Gipfel im April in China teilnehmen zu wollen. Der Botschafter Chinas in den Philippinen, Zhao Jianhua, hatte Duterte am Mittwoch versichert, dass sein Land “groszen Wert” auf dessen Teilnahme legt und dass dies die Bande zwischen beiden Laendern festigen wuerde.

Will Pompeo Duterte Verhaltensmaszregeln fuer den Belt & Road-Gipfel mit auf den Weg geben, oder wird er erlaeutern, was alles passieren koennte, wenn die Bande mit China nach dem Geschmack der USA zu fest werden? In alten Zeiten, als man mit Drohungen noch offen umging, nannte man das “die Instrumente zeigen”. Der Henkersknecht zeigte dem “peinlich zu Befragenden” sein Handwerkszeug, und erlaeuterte, was er damit machen kann.

 



 

Unvergessen – Der 24. Februar 2017 ist mir in lebhafter Erinnerung, weil damals Senatorin Leila de Lima verhaftet wurde. Das war wohl Grund, warum Mr. Hayes, wie gestern berichtet, im australischen Parlament deren Entlassung forderte. Er wiederholte nur, was ein Jahr zuvor HRW (Human Rights Watch) wissen liesz: “Die Philippinische Regierung sollte ihre politisch motivierte Anklage gegen Senatorin Leila de Lima fallen lassen, eine ausgesprochene Kritikerin von Praesident Rodrigo Dutertes moerderischem ‘Krieg gegen Drogen’ (…) Der 24. Februar 2018 wird den Tag kennzeichnen, an dem vor einem Jahr Philippinische Behoerden de Lima festgenommen und eingesperrt haben aufgrund haltloser Drogen-Vorwuerfe.

Dieses Jahr hat sich APHR (Asean Parlamentarians for Human Rights), von denen ich bisher noch nichts gehoert hatte, zur Sache gemeldet: “Die zwei Jahre, die Senatorin de Lima im Gefaengnis schmachtend verbrachte, sind dunkle Gedaechtnisstuetze fuer Praesident Dutertes Intoleranz gegenueber Untersuchungen und den Abbau von Demokratie und Menschenrecht in den Philippinen.

Das “Schmachten im Gefaengnis” will ich mal mit einem Augenzwinkern abtun, sie kriegt schon was zu essen, doch ich danke fuer den Hinweis. Nun laeuft endlich der Prozess gegen de Lima vor einem ordentlichen Gericht, wo bestallte Richter ueber ihr Tun befinden und richten werden, und keine politischen Meinungs-Macher, die “befreit de Lima” schreien und “nieder mit Duterte” im Sinn haben.

 



 

Saysay sa adlaw – “Gisugo nako mopalit siya og uniporme sa eskuylahan para sa gamay. Duha ka blouse ug usa ka palda.” “Nganong duha ka blouse?” “Mansado kaayo ang blouse nga puti.” (Ate Fely)

Gisugo nako mopalit siya… – sugo schicken + Vorsilbe gi Vergangenheit/Gegenwart Passiv gisugo  wurde geschickt, nako  kurz von kanako, Dativ wg. Passiv von ako ich, palit kaufen + Vorsilbe mo Zukunft mopalit wird kaufen, siya er,sie ~ Er/sie wurde von mir zu kaufen geschickt…

…og uniporme sa eskuylahan… – og ein, unbest. Artikel, uniporme Uniform, sa fuer, eskuyla (span.) schulen, lehren + Nachsilbe han macht Substantiv eskuylahan Schule ~ …eine Schuluniform…

…para sa gamay. – para sa fuer, gamay klein ~ …fuer die Kleine.

Duha ka blouse ug usa ka palda. – duha ka zwei + Zahlzuordner, blouse (engl.) Bluse, ug und, usa ka eins + Zahlzuordner, palda Rock ~ Zwei Blusen und ein Rock.

Nganong duha ka blouse? – nganong ~ ngano nga warum + Verbinder ~ Warum zwei Blusen?

Mansado kaayo ang blouse nga puti. – mansado von mansa (span.) Fleck mansado fleckig, schmutzig, kaayo sehr, ang blouse nga puti eine Bluse + Verbinder, puti weisz ~ Eine weisze Bluse sehr/leicht schmutzig.

Satz des Tages – “Ich habe sie geschickt eine Schuluniform für die Kleine zu kaufen. Zwei Blusen und ein Rock.” “Warum zwei Blusen?” “Eine weiße Bluse wird leicht schmutzig.”

 



Gemaesz “ManilaTimes”, “ManilaBulletin”, “PhilStar”, “SCMP” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Die Presseschau von Heiko Eckard wird mit seiner Einwilligung und Erlaubnis in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN & MAGAZIN veröffentlicht.