Malacañang an Kommunisten: Akzeptiert Niederlage

 

MANILA / PHILIPPINEN — Malacañang hat am Sonntag erneut den Gründer der Communist Party of the Philippines (CPP) Jose Maria Sison und seine Kameraden aufgefordert, ihren Kampf aufzugeben und in die Gemeinschaft zurückzukehren.

 

In einer Rede am Freitag hatte Präsident Rodrigo Dutere gesagt, er sei willig erneute Friedensverhandlungen aufzunehmen, wenn die kommunistischen Terroristen ihre Erpressunge und „Revolutionssteuer“ aufgeben.

Sison von seiner Seite her lehnte das Ansinnen der Regierung ab und betrachtet es als eine Beleidigung gegenüber seiner revolutionären Bewegung, die in einem „Selbstmord“ ihrer Regierung enden würde.

Der Regierungssprecher Panelo reagierte darauf spöttisch und meinte: „Oh, …sie haben eine Regierung? Der illusionäre Armsessel-Häuptling muss in seiner Fantasie Amok laufen. Kein Wunder, wenn ihm seine Gefolgschaft nicht weiter unterstützt. Er sollte von seinen Tagträumen aufwachen bevor er Alpträume bekommt und seinen bürgerlichen Lebenswandel in den Niederlanden verkürzt.“

Duterte hatte alle Friedenverhandlungen zwischen der Regierungs und den Kommunisten im November 2017 eingestellt, nach dem diese weiterhin die philippinischen Truppen während der Gespräche angriffen. Daraufhin erklärte er die CPP und deren bewaffneten Arm, die New People’s Army (NPA) als Terrororganisation und befahl die Verhaftung aller Anführer.



 

Quelle: Manila Times