23. Januar 1899 – Die Malolos Republik wurde in Malolos, Bulacan, eingeführt

 

Mit der Ankunft von Aguinaldo in Malolos am 23. Januar 1899 wurde die erste Republik der Philippinen eingeführt. Die auch Malolos Republic genannte Republik hatte General Emilio Aguinaldo als Präsidenten.

Nach seiner Rückkehr von Hongkong zu den Philippinen, hatte Aguinaldo geplant, eine philippinische Regierung, nach den Siegen gegen die Spanier auszurufen, um deutlich zu machen, dass die Filipinos sie selbst regieren können. Deswegen etablierte er erst eine diktatorische, dann eine revolutionäre Regierung.

Er erklärte die Unabhängkiet in Kawit, Cavite am 12. Juni 1898, in dem Glauben, es würde die Menschen zum Kampf gegen die Spanier inspirieren und das Ausland würde die Unabhängigkeit des Landes akzeptieren.

Beachtenswert ist, das Aguinaldo die „Constitución Política de la República Filipina“ annahm, die von der Philippine Constitonal Convention in der Barasoain Kirch in Malolos im Januar 1899 erstellt worden war, um die diktorische Regierung nach dem „Pact of Biak-na-Bato“ vom 7. Juli 1897 zu ersetzten.

Wie dem auch sein, die Malolos Republik hielt nicht lange. Sie endete mit der Aufgabe und Gefangennahme von Aguinaldo durch die amerikanischen Streitkräfte am 23. März 1901 in Palanan, Isabela.

Am 1. April 1901 verkündete Aguinaldo seine Loyalität zu den Vereinigten Staaten und erkannte damit die Soverinität der US über die Philippinen an.

Nach der Auflösung der ersten philippinischen Republik machte Amerika weiter mit der Annektierung der Inseln entsprechend dem Vertrag von Paris, welcher den Spanisch-Amerikanischen Krieg beendete.

Die Philippinen waren bis zum 4. Juli 1946 unter der Herrschaft der Amerikaner, als den Philippinen die Unabhängigkeit durch die Vereinigten Staaten gewährt wurde.

 

Quelle: