…aus der philippinischen Presse

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Dienstag, Neujahr, den 01. Januar 2019

(zum Bild:  Schweine der Hoffnung)

 

Das Jahr des Schweines… – …beginnt nach dem Chinesischen Kalender zwar eigentlich erst am 5. Februar 2019 und endet dann am 24. Januar 2020, aber dennoch ist es der “Manila Times” schon heute ein kleines Bild wert – zwei Haende, die eine goldige Figur des Schweines und eine huebsche Summe Geldes festhalten – und ein aehnliches Bild hat auch der “Manila Standard” auf dem Titelblatt – ein zufrieden ueber den Zaun lehnendes Schwein, das nach Vorne schaut – und zitiert dazu die Feng Shui-Meisterin Marites Allen: “Das Schwein oder der Eber ist ein robustes und froehliches Tier. Es wird als der ‘lachende Buddha’ des chinesischen Tierkreises verstanden wegen seines natuerlich angenehmen und pflegeleichten Auftretens.

Nun ist das Schwein in den Philippinen eher als “lechon” populaer, und das wird nicht als “lachender Buddha” betrachtet, sondern verzehrt. Doch dass mit dem Schwein Glueck – Gluecksschwein – und Wohlstand verbunden ist, weisz auch der deutsche Kulturkreis. Meine Oma in Werries hielt stets ein Schwein, mit dem sie sprach, wenn sie es fuetterte – “na, na, nu’ ma’ langsam, kriegst ja gleich was”. Doch das wurde nicht am Stueck gegrillt, sondern der Schlachter kam, und wenn der seine Arbeit getan hatte, wurde gewurstet, gepoekelt und der Schinken zum Raeuchern gegeben. Den ganzen Winter ueber kam dann das Eingekochte auf den Tisch und ersparte den Einkauf beim Metzger.

Wenn so viel Schwein im Anzug ist, ist es auch kein Wunder, dass laut SWS (Social Weather Stations) 92 Prozent der erwachsenen Filipinos dem Jahr 2019 voller Hoffnung entgegensehen. Das Institut fuer Demoskopie in Allenbach konnte diesen hoffnungsvollen Blick in die Zukunft nur bei 52 Prozent der Deutschen beobachten – was fuer eine miesepetrige Nation! Gut, dass ich hier bin!

Fuer die guten Wuensche… – …in den “Philippinen-Nachrichten” und in “Christophs Wohnzimmer” bedanke ich mich und wuensche allen Lesern im neuen Jahr “viel Schwein”.

Gemaesz “ManilaTimes”, “ManilaStandard” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Die Veröffentlichung in den PHILIPPINEN NACHRICHTEN erfolgt mit der Erlaubnis von Heiko Eckhard.