Brutale Angriffe auf Kinder und Jugendliche in South Cotabato

 

SOUTH COTABATO / PHILIPPINEN -- Vier Kinder und Jugendliche wurden in drei Orten der Provinz South Cotabato Opfer von brutalen Verbrechen.

 

Unter den Opfern befinden sich zwei junge Mädchen, die erstochen wurden vom Freund ihrers Kindermädchens in dem Ort Surallah; ein 4-jähriges Mädchen ist von ihrem 16-jährigen Stiefbruder in Plomolok vergewaltigt worden; während ein 7-jähriges Mädchen vergewaltigt wurde, aber dem Täter durch Flucht entkommen konnte in T'boli.

Der Polizeichef von Polomolok gab am Samstag bekannt, der junge Täter habe nach dem sexuellen Übergriff das Opfer erdrosselt, in einen Sack gesteckt und in einen Fluss geworfen. Der Tatort und die Namen des Opfers und des Täters wurden nicht bekannt gegeben.

Die Mutter des Opfers suchte ihre Tochter, nach dem sie nach Hause gekommen war und der Täter half ihr noch nach der Vermissten zu suchen.

Bei dem Täter handelt es sich um einen Jugendlichen, der die Schule geschiessen hatte, und begleitete seine Mutter zur Polizeistation, um die Tochter als vermisst zu melden. Sein Gewissen lies ihm dann wohl keine Ruhe und er bekannte sich zu der Tat.

Der Junge befindet sich jetzt in der Obhut des Sozialamtes.

In dem Ort T'boli wurde ein 22-jähriger verhaftet, der am Donnerstag eine 7-jährige vergewaltigt haben soll.

Der Polizeichef heir sagte, das Leben des Mädchens wurde gerettet, als der Täter das Mädchen würgte und ein Nachbar ihn anschrie und so dem Mädchen die Chance gab wegzulaufen.

Der Mann gab die Tat zu und sagte, er habe unter dem Einfluss von Alkohol gestanden.

In dem Fall von Surallah ist am Mittwochmorgen der Tricyclefahrer George Judilla, 47, zum Haus seiner Freunding gekommen, 27, die dort als Kindermädchen für zwei Töchter eines Pastors arbeite, um sie zur Rede zu stellen. Nach Polizeiangaben, sei der Mann durchgedreht, als die Freundin ihm sagte, sie wolle die Beziehung beenden. Er zog dann ein Küchenmesser und stach nach der Freundin, verfehlte sie aber. Das Kindermädchen rannte aus dem Haus und rief die Nachbar zu Hilfe.

Daraufhin habe der Mann die 10 Monate alte Tlochter aus einer Hängematte gerissen und viermal auf sie eingestochen, um danach die 4-jährige in den Rücken zu stechen.

Die Nachbarn brachten die Kinder noch in ein Krankenhaus, wo die Ärzte die beiden Leben nicht mehr retten konnten.

Der Mann versuchte Selbstmord zu begehen, in dem er sich das Messer in die Brust und den Bauch stieß. Der Mann verstarb auf dem Weg ins Krankenhaus.



 

Quelle: MANILA TIMES