Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

GESCHICHTLICHE TAGESEREIGNISE für den 25. Oktober

 

25. Oktober 1950 – Marina Dizon, die erste Fraum in der Katipunan stirbt im Alter von 75 Jahren

 

Am 25. Oktober 1950 stirb Marina Dizo, die erste in die Katipunan akzeptierte Frau im Alter von 75 Jahren. Sie hatte den Vorsitz über die Rituale für die weiblichen Mitglieder, sie verwaltete die Aufzeichnungen und machte die neuen Mitglieder mit der Verfassung und den Lehren der Katipunan bekannt.

Es war die Idee von Andres Bonifacio die Mitgliedschaft in der Katipunan das Land von der Gewaltherrschaft der Spanier zu befreien und führte ihn dabei zur Gründung einer Frauenabteilung, im Wissen, dass die Stärke der Gesellschaft in ihrer Anzahl lag.

In der Mitte des Jahres 1893 öffnete Bonifacio die Türen für patriotische Frauen und solche die auch ihren Mund halten konnten, limitierte aber die Mitgliedschaft zu Ehefrauen, Töchter und Schwestern von männlichen Mitgliedern.

Marina wurde von ihrem Cousin Emilio jacinto zum Hause von Don Resituto Javier begleitet. Dort im Beisein von Gregoria de Jesus, der jungen Ehefrau von Bonifacio, Josefa und Trinidad Rizal und deren Nichten Angelica Lopez und Delifina Herbosa, unterzog sie sich den Ritualen der Mitgliedschaft in die Katipunan.

Während die Männer ihre Treffen in den hinteren Räumen abhielten, tanzten die Frauen in den Wohnzimmern der vordernen Räumen für alle Vorbeikommenden sichtbar.

Sie bestach die Wachen ihres Mannes, um ihn im Gefängnis besuchen zu können. Dies machte sie sich möglich, in dem sie Wertsachen zu diesem Zweck verkaufte. Ihr Ehemann wurde am 11. September 1897 freigelassen.

Dizon wurde Witwe im 2. Weltkrieg. In den späten Jahren ihres Lebens lebte sie bei ihrer unverheirateten Tochter in Caloocan.

Marina Dizon war die Tochter von Jose Dizon, einem der 13 martyrs Bagumbayan, und wurde am 18. Juli 1875 geboren.

 

x.x.x.x.x

 

25. Oktober 1898 – Eine Militärakademie wird gegründet

 

Am 25. Oktober 1898 wird die Academia Militar, die erste philippinische Militärschule in Malolos, Bulacan von General Emilio Aguinaldo, dem Präsidenten der jungen philippinischen Republick auf Vorschlag von General Antonio Luna gegründet.

Sie wurde untergebracht im Kloster der Barasoain Kirche mit Colonel Manuel Bernal Sityar (hijo oder junior) als Direktor. Sityar war ein Spanischer Mesitzo und hatte als Leutnant bei der spanischen Zivilwache gedient. Die Academia Militar diente zur Ausbildung für die zukünftigen Offiziere der Streitkräfte.

Offiziell öffnete die Akademie am 01. November 1898. Die Klassen waren aufgeteilt in zwei Sektionen. Eine war für die Feldoffiziere von Colonels bis zu Majors und die andere für Ränge für Captains und darunter.

Absolventen wurden als reguläre Offiziere in die Armee übernommen.

Die Akademie wurde am 20. Januar 1899 deaktiviert wegen einer eskalierenden Anspannung zwischen den Philippinen und Amerika. Fünfzehn Tage später, am 04. Februar 1899 brach der Philippinische-Amerikanische Krieg aus.

Dann am 17. Februar 1905 wurde die Militärakadamie wieder in Betrieb genommen als „Officer’s School of the Philippine Constabulary“ in Intramuros, Manila, die dann später am 01. September 1908 nach Baguio verlegt wurde.

Die derzeitige Philippine Military Academy in Baguio, die 1935 durch das Commongwealth Gesetz Nummer 1 gegründet wurde, verfolgt ihre Geschichte zurück zur Academia Militar.



 

Quelle:

Click to listen highlighted text!