Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

Hunderte auf der Flucht vor rachesüchtigen Kriegern eines Stammes

 

ARAKAN / COTABATO / PHILIPPINEN -- Hunderte von in Panik geratenen Cebuano und Ilonggo Siedlern, darunter auch Stammesangehörige, haben ihre Häuser in dem abgelegenen Barangay Sumalili der Gemeinde Arakan in der Provinz Cotabato verlassen, als eine Gruppe wütender und bewaffneter Eingeborener in ihr Dorf kamen und Rache für einen der ihrigen verlangten.

 

Aus Arakan kommt die Information, dass am Donnerstag Männer des Matigsalog Stammes von Barngay Tawa in Kitao-tao, Bukidnon gekommen seien, um den Tod eines ihrer Männer vom 30. September zu rächen.

Der Stammesangehörige wurde bei einer öffentlichen Tanzveranstaltung in einem Nachbarbarangay getötet, die sich rächen wollende Gruppe glaubt allerdings der Mörder verstecke sich in Sumalili.

Die Angreifer haben einen Ilonggo Siedler togeschlagen, in der Annahme, er sei der Mörder. Dieser sei auf seiner Farm gewesen als der wütende Mob kam und es half ihm nicht, zu beteuern, dass er es nicht war.

Danach flohen die Dorfbewohner von ihren Häusern und Feldern.

Um den Konflikt zu bereinigen, hat sich der Bürgermeister von Arakan eingeschaltet und ist in das Dorf gefahren und hat einen Dialog begonnen, an dem auch die Stammesführer anwesend waren.

Während des Treffens stimmten beide Seiten zu, dass der Famile ein Blutgeld gezahlt werden soll. Der Bürgermeister stiftete einen Wasserbüffel um die Familie zu beruhigen.

Aber am letzten Mittwoch gerieten die Einwohner von Barangay Sumalili erneut in Panik, als die Gruppe bewaffneter Männer in ihr Dorf kam. Die Geflohenen befinden sich zu ihrer Sicherheit im Barangay Center.

Die Polizei ist vor Ort, um die Lage zu beobachten und die Armee ist angefordert worden, um Frieden und Ordnung wieder herzustellen.




 

Quelle: GMA

Click to listen highlighted text!