„Black Dollar Schwindel“ Syndikat ausgehoben

 

MAKATI CITY / METRO MANILA / PHILIPPINEN — Ein großangelegter Schwindel mit schwarzen Dollarnoten von einem Syndikat wurde am Donnerstagnach in der Stadt Makati durch die Polizei ausgehoben.

 

Beamte des Regional Special Operation Unit der NCRPO hat bei der Polizeioperation zwei Bürger aus Kamerun und ihre philippinische Komplizin festgenommen.

Verhaftet wurden Samuel Djumba, Patian Libukan und Sarah Miranda in einer ihnen gestellten Falle im city Garden Grand Hotel in Makati.

Die Polizei fahndet nun nach weiteren Mitglieder des Syndikats, das meist aus Ausländern bestehen soll.

Zu dem Schwindel gehört es, Opfer zu überreden Chemikalien zu kaufen um geschwärzte Dollarnoten wieder lesbar zu machen, nach dem sie geschwärzt worden sein sollen, um nicht von den Behörden bei der Einreise erkannt zu werden. Es handelt sich dabei allerdings nur um schwarzes Papier.

Bekannt ist dieser Schwindel als „wash-wash scam“ oder „black money scam“.

Die Polizeiaktion wurde bezeugt vom diensthabenden Manager und einem Sicherheitsbeamten des Hotels.

Die Trickbetrüger fragten die Opfer nach bis zu 50.000 Dollar für die Chemikalien, um danach ihren Anteil zu bekommen, darunter drei Polizisten, die sich als Interessenten ausgegeben hatten.

Von den Festgenommenen wurden zwei Bündel falscher Dollarnoten, vier mobile Telefone, ein schwarzer Plastikbeutel mit weißem Pulver, ein Bündel weißes Papier und ein Bündel schwarzes Papier in Dollarnotengröße , eine Flasche „Betadine“, eine Flasche Flüssigseife und weitere Dinge beschlaghnahmt.



 

Quelle: Daily Tribune