4 Tote, 10 Verwundete bei Kämpfen in Sulu mit Abu Sayyaf

 

PATIKUL / SULU / PHILIPPINEN -- Drei Terroristen der Abu Sayyaf und ein Soldat wurden bisher bei erbitterten Kämpfen mit Regierungstruppen in den südlichen Philippinen getötet. Weitere 10 Soldaten wurden dabei verwundet, als es zu den Kämpfen in dem Dorf Panglayahan in der Ortschaft Patikul, Jolo, Sulu am Mittwochnachmittag kam.

 

Ein Militärsprecher gab bekannt, dass Truppen auf 60 Terroristen, angeführt von einem HajanSawadjaan gestossen waren. Die anschließenden Kämpfe dauerten zwei Stunden an.

Die Kämpfe gingen noch vor Sonnenaufgang am Donnerstag weiter in dem Dorf Kuppong, in der Ortschaft Indanan.

Zu Anfang dieser Woche hatten Militär- und Polizeieinheiten ein Versteck der Abu Sayyaf in dem Dorf Pang, in der Gemeinde Kalingalang Caluang angegriffen, nachdem sie Informationen erhalten hatte, dass sich dort Entführer eines 7-jährigen moslemischen Mädchens gesehen worden waren.

Die Banditen konnten mit ihrem Opfer entkommen.

Sieben Abu Sayyaf Terroristen haten das Mädchen in dem Dorf Himba, auf der Insel Tandubas, Tawi-Tawi am 25. Juni d. J entführt und dabei seine Mutter angeschossen und verletzt, bevor sie flüchteten.



 

Quelle: Manila Times