Erneute Unterschiebung von Patronen am Flughafen in Manila?

 

Ein neuer Fall von „Tanim bala“?

NINOY AQUINO INTERNATIONAL AIRPORT / METRO MANILA / PHILIPPINEN — Präsident Rodrigo Duterte hat den beteiligten Behörden genau 24 Stunden gegeben, um diesen letzten Fall von „tanim-bala“ (Patronenunterschiebung zwecks Erpressung) am Flughafen von Manila aufzuklären.

 

Diese Aussage machte Special Assiant des Präsidenten Christopher Go gegenüber Reportern in Davao, nachdem in Facebook ein Posting von Kristine Moran diesen Fall veröffentlichte.

An der Aufklärung beteiligt sind das Department of Transportation (DOTr), die Manila International Airport Authority (MIAA) und das Office for Transportation Security. Diese müssen nun in dem gegebenen Zeitraum herausfinden, woher die Patrone kam und wie es zu diesem Zwischenfall gekommen ist.

Sollte die Patrone zum Zweck einer Erpressung geplant sein, so wird der Präsident den Täter wie versprochen seine Patrone zum Schlucken geben.

Zu dem Vorfall war es gekommen gegen 14:30 Uhr am 15. Juni an Terminal 3 an Gate 2. Das Opfer war eine Frau, die auf dem Weg nach Zamboanga war, nach dem ihr Kind aus dem Krankenhaus entlassen worden war. Sie wurde begleitet von ihrer Mutter, einer Seniorin.

Sie sagte aus, nach dem ihr Gepäck durch die X-Ray Maschine gegangen war, sei sie von einem Beamten aufgehalten worden, dass ihr Gepäck untersucht werden würde. Sie war der Meinung, dass eine „Black-Box“ für Patienten die Ursache sei. Der Beamte habe das Gepäckstück geöffnet und nicht gefunden. Später wurde dann eine 9-mm Patrne in einer der vorderen Taschen gefunden.

Ähnliche Vorfälle wurden während dem Ender der Präsidentschaft von Benigno Aquino III gemeldet, denen Präsident Duterte ein Ende bereitete und den Tätern sagte, wenn es wiedervorkommen sollte, würde er sie mit ihren Patronen füttern.

Es sieht so aus, als wenn der Zeitpunkt dafür gekommen ist.



 

Quelle: Manila Bulletin

Hier ist nichts zu kopieren!