Besitzt Pacquiao Land mit gefälschten Landtiteln in Sarangani?

 

 

 

SARANGANI / PHILIPPINEN -- Senator Emmanuel Pacquiao ist von Einwohnern der Stadt General Santos kritisiert worden, sich der Untersuchung von Senator Richard Gordon angeschlossen zu haben, welche den 8,7 Milliarden Peso Schwindel mit Wegerechten eines Landsyndikats befasst, wenn er selber fragwürdige Ländereien, welche von zwei Stammesgruppen als angestammte Ländereien beanspruchen.

Senator Pacquiao ist Vorsitzender des Senatkommittees für öffentliche Bauarbeiten.

Eine Quelle der Manila Times sagte, Pacquiao habe 15 Hektar von dem 800 Hektar großen Gebiet des angestammten Landes der beiden Stämme gekäuft in Barangay Tinoto, Maasim, Sarangani. Ein Urteil in der Klage vor dem Berufungsgericht steht noch aus.

Der ehemalige Bürgermeister Arturo Lawa von Maasim, der zum Ogon-Lawa Klan gehört sagte, Pacquiao habe bereits 15 Hektar von dem Land beurkunden lassen unter seinem und dem Namen seiner Ehefrau Jinky in Missachtung des "1987 Indigenous Peoples Right Act" lassen.

Er bemerkte dazu, dass die Beurkung der Länderein mit äußester Hast vorgenommen wurde.

Die Seite von Pacquia und seinem Landverwalter Wahid Bualan, dem ehemaligen Barangaycaptain von Tambler, lehnten eine Stellungnahme zu den Vorwürfen ab.

Eine Quelle ließ verlauten, dass Pacquian ebenfall versäumt habe, ein 300 Hektar großes Landstück in Barangay Conel in General Santos weiter entwickelt habe, da der Antrag für eine "special economic zone" von Bürgermeister Pedro Acharon Jr. abgelehnt worden war, da die Landtitel hierfür fragwürdig seien.

 

Quelle: Manila Times