Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

…AUS DER PHILIPPINISCHEN PRESSE

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Sonntag, den 15. April 2018

 

Zieht euch warm an… – …ihr armen, fehlgeleiteten facebook-Nutzer, die ihr euch erdreistet, Praesident Rodrigo Roa Duterte nicht aus tiefstem Herzen zu hassen – “der Winter kommt”, um mal die uebelste aller Gefahren aus “Game of Thrones” zu zitieren.

 

 

Weniger dramatisch gesagt: facebook hat sich laut “PhilStar” vorgenommen, shares auf pro-Duterte Web-Seiten zu sperren, die im Verdacht stehen, “fake news” zu verbreiten. Zur Feststellung, was “fake news” sind, will facebook mit “Vera Files” und “Rappler” zusammenarbeiten.

Nun gehen bei diesen beiden Namen bei mir sofort alle Alarm-Leuchten an. Ich erinnere eine Kolumne von Rigoberto Tiglao in “The Manila Times” letzten Oktober, in der er schrieb, dass die CIA hinter  der NED (National Endowment for Democracy) steckt, die sich darauf spezialisiert hat, diffamierende Berichte ueber ungeliebte Regierungen weltweit zu verbreiten, und in deren Fadenkreuz befindet sich Praesident Rodrigo Roa Duterte. Die “kritischen” Berichte der NED werden in den Philippinen aufgegriffen von PCIJ (Philippine Center for Investigative Journalism), CMFR (Center for Media Freedom an Responsibility) und Vera Files, bei der das lateinische “vera ~ wahr” auch in ihrem Motto “Truth is our business ~ Wahrheit ist unser Geschaeft” steckt. Schaut man sich die Artikel an, so sieht man, dass “Wahrheit” “Anti-Duterte” bedeutet, und das erscheint dann in Nachrichten im Ausland und in hiesigen, von den USA finanzierten Medien, wie zum Beispiel “Rappler”. So schlieszt Tiglao seine Kolumne mit den Worten: “Kann mir mal jemand erklaeren: Wie kommt es, dass auslands-finanzierte Medien und Zeitungen im Westen, und jene, die ihr Land verlassen haben, um sich ihres Lebens im Ausland zu erfreuen, die schaerfsten Kritiker von Duterte sind, waehrend hier ansaessige Filipinos, die vom Tun des Praesidenten ja direkt betroffen sind, ihn mehrheitlich unterstuetzen?

Tja, das war eine gute Frage, und sie stellt sich heute umso dringlicher, als diesen Verbreitern von Falschmeldungen und Desinformationen die Kontrolle ueber “in facebook zulaessige Wahrheiten” uebertragen wird. Das nennt man wirklich, den Bock zum Gaertner machen.

Fuer facebook-Nutzer: Wundert euch nicht, wenn der Zugriff von eurem Account aus auf meine Seite irgendwann blockiert ist. Ihr koennt mich ganz ohne facebook hier sehen:

https://sites.google.com/site/gesichtsbuchheikoeckard/

Und wenn ihr nicht wisst, wie man eine Web-Seite auszerhalb der facebook-Welt aufruft, dann muesst ihr eben dumm sterben, denn – wie mein Vater, moege er in Frieden ruhen, immer sagte – zieht euch warm an, die Kaelte greift den Darm an!

Der Winter kommt.



Gemaesz “PhilStar”, “ManilaTimes” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Click to listen highlighted text!