Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

DATU BLAH SINSUAT

 

DATU BLAH SINSUAT / MAGUINDANAO / PHILIPPINEN -- Der Körper des Wunderheilers, der vor 18 Jahren starb, ist nach dieser Zeit immer noch intakt und befindet sich in einem Bett, welches nur mit einem Moskitonetz geschützt wird.

 

Das Volk der Teduray von Sedem, Datu Blah Sinsuat, in der Provinz Maguindanao, sehen den Wunderheiler als modernen "Jesus Christ" an.

Der Wunderheiler Eyon Andres, 33, starb im Jahre 2000 an einer unbekannten Krankheit.



Seine Leiche wurde kurz nach seinem Tode begraben, aber kurz darauf zu einem Einzelhaus, welches heute als Museum dient, gebracht.

Andres ist bei dem Menschen im weitabgelegenen Sedem, in den Bergen von Magindanao, eine bekannte Persönlichkeit. Er hat hier die Eingeborenen des Stammes der Teduray und die Moslems in Maguindanaon behandelt.

In seinem letzten Willen wies er seine Verwandten an, ihn nicht zu beerdigen, da sein Körper nicht verwesen werde.

PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Leiche eines Wunderheilers in Maguindanao  Foto: Mario Catubay Jr
PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Leiche eines Wunderheilers in Maguindanao
Foto: Mario Catubay Jr

PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Leiche eines Wunderheilers in Maguindanao  Foto: Mario Catubay Jr
PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Leiche eines Wunderheilers in Maguindanao
Foto: Mario Catubay Jr

Die Verwandten ignorierten diese Anweisung und begruben ihn. Die Verwandten sagten, er sei ihnen immer wieder in ihren Träumen erschienen und sie sollten ihn exhuminieren und seinen Körper in einer Hütte aufbahren.

Vor kurzem erhielt er von der Teduray Gemeinschaft ein besseres Haus auf der Anhöhe eines Hügels.

Verwandte appellieren an die Besucher zu erst eine Erlaubnis einzuholen, bevor sie fotografieren und filmen.

 

Quelle: GMA

Click to listen highlighted text!