Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

…AUS DER PHILIPPINISCHEN PRESSE

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Dienstag, den 06. Februar 2018

 

Kein Problem mit dem BBL… – …dem “Bangsamoro Basic Law”, hat Florangel Rosario Braid, die an der Verfassung von 1987 mitgearbeitet hat: “Ich teile die Einschaetzung anderer Mitgestalter der Verfassung von 1987, dass die aktuelle Version des BBL verfassungskonform ist.” Ihrer Meinung sind auch die ehemaligen Richter am Obersten Gericht Hilario Davide und Adolfo Azcuna. Braid und Davide sind sich einig, dass das BBL ein foederales “Modell” sein koennte, und Davide meint, dass BBL sei “ein Weg zu Frieden, Recht, Fortschritt, Wohlstand und Stabilitaet in Mindanao.

Na also, munter voran!

Sanofi zahlt nicht alles”… – heiszt es durchgehend in den Schlagzeilen der “Manila”-Blaetter “Times”, “Standard”, “Bulletin” und hat sein Echo auch in “The Straits Times” und “South China Morning Post” gefunden. Zum Beispiel zahlen sie nicht den schon verwendeten Impfstoff, denn das “wuerde implizieren, dass der Impfstoff ineffektiv ist, was nicht der Fall ist”, sagte der Vertreter von Sanofi fuer Suedostasien, Thomas Triomphe, gestern in der Anhoerung des Hauses zum Dengvaxia-Skandal, die parallel zur Untersuchung des Senats laeuft, welche heute fortgesetzt wird. Und die Freude von Senatorin Risa Hontiveros, die meinte eine Zusage von Sanofi zu haben, dass die die Kosten uebernehmen, teilte ich schon im Januar nicht, als Triomphe damals sagte: “Sollte es einen Fall geben im Bezug zu dieser Impfung, mit Tod oder anderem, werden wir die Kosten tragen, falls eine Kausalitaet durch wissenschaftlichen Beweis erbracht wird.” Es gibt hier einen Streit, wer ueberhaupt kompetent ist, so einen “wissenschaftlichen Beweis” zu erbringen. Der Sprecher eines Teams von Experten der University of the Philippines und des Philippines General Hospital, die sich allein fuer kompetent halten, kam mit ziemlich duennen Aussagen daher. Nur in 3 Faellen wurde ein Zusammenhang von Dengvaxia und dem Tod durch Dengue festgestellt, wobei in 2 Faellen der Impfstoff nicht angeschlagen hat. Eine explizite Aussage der Art, dass eines der inzwischen 26 an Dengue verstorbenen Kinder “an Dengvaxia gestorben” ist, habe ich jedoch nicht gehoert.

Wer glaubt, dass ein Pharma-Riese wie Sanofi zahlt, wozu er nicht in letzter Instanz vor Gericht verurteilt wurde, der glaubt auch an den Weihnachtsmann.

Eine merkwuerdige Rolle… – …in dem ganzen Verfahren nimmt meiner Ansicht nach Gesundheits-Minister Francisco Duque ein. Er hatte den Posten schon einmal, von 2005 bis 2009 unter Praesidentin Gloria Macapagal-Arroyo, und er folgte nun Paulyn Ubial, die von der Kommission nicht im Amt bestaetigt wurde. Man kann nur vermuten, wo da die Gruende lagen, doch im Dezember von Senator Richard Gordon in der Untersuchung zu Dengvaxia befragt, sagte sie, dass Oscar “Richard” Garin, Ehegatte der ehemaligen Gesundheits-Ministerin Janette Garin, Abgeordneter des Hauses fuer Iloilo, sie draengte, mehr Dengvaxia zu kaufen. Es gab also offenbar eine “Dengvaxia-Lobby”, die Druck machte, um mal den Ausdruck “Mafia” zu vermeiden, der in dem Zusammenhang auch schon gefallen ist, den Duque aber zurueckweist.

Nun ist aber Duque von der Kommission auch noch nicht im Amt bestaetigt worden. Zwar hat man ihn nicht abgelehnt, aber die Entscheidung wurde aufgeschoben, aus welchen Gruenden auch immer, die aber laut Senator Gringo Honasan nichts mit Dengvaxia zu tun haben sollen.

Wenn ich Duque vor dem Ausschuss hoere, habe ich immer das Gefuehl, dass er blosz niemandem weh tun will. Ob das die richtige Einstellung fuer einen Minister ist, wage ich zu bezweifeln. Es mag unpassend aussehen, an dieser Stelle aus Niccolo Machiavellis “Der Fuerst” zu zitieren, der sich den notorischen Cesare Borgia zum Vorbild fuer seine Betrachtungen nahm. Doch ein Biszchen von dem, was der einer Fuehrungskraft empfiehlt, braucht man als Minister, der in einem Amt aufraeumen soll, in dem ja Einiges schief gelaufen ist. “Es ist daher einem Fuersten, der sich behaupten will, noetig, dass er lerne, nicht gut sein zu koennen, und hievon Gebrauch oder nicht zu machen, nachdem es not tut.

Duque scheint eher jemand, wie man das frueher ausdrueckte, den man “zum Jagen tragen” muss.

Fuer das Ansinnen… – …des Senators Antonio Trillanes, die Konten von Praesident Rodrigo Roa Duterte und seiner Tochter Sara Duterte-Carpio zu untersuchen (siehe gestern), gab es wenig Beifall.

Senats-Praesident Aquilino “Koko” Pimentel: “Wenn das Teil eines Versuchs ist, das Thema in die Schlagzeilen zu bringen, dann sollte das nicht gestattet werden. Es waere eine tragische Zeitverschwendung fuer den Senat.” Trillanes solle vor Gericht gehen, wenn er Beweise hat.

Sara Duterte-Carpio: “Ich habe Mitleid mit Trillanes und seine unermuedlichen Versuche, ein Thema wieder auszugraben und aufzumoebeln, das laengst als Geruecht abgehakt wurde.” Und: “Ich hab es schon mal gesagt, ich sag es wieder – Trillanes luegt.



Gemaesz “ManilaTimes”, “ABS-CBN”, “ManilaStandard”, “ManilaBulletin”, “GMANews”, “PhilStar” u.a.

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Click to listen highlighted text!