Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

…AUS DER PHILIPPINISCHEN PRESSE

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Donnerstag, den 21. Dezember 2017

 

Die Waffen nieder!” – …von Bertha von Suttner erschien 1889. Und, hat es geholfen? Nein, wie Erich Maria Remarque 1929 mit “Im Westen nichts Neues” feststellte.

An die CPP-NPA-NDF…” wandte Praesident Rodrigo Roa Duterte sich in seiner ersten SONA (State of the Nation Address) am 25. Juli 2016 und forderte, “…lasst uns die Jahrzehnte von Hinterhalten und Scharmuetzeln beenden. Das fuehrt zu nichts. Und es wird blutiger von Tag zu Tag. Um die Gewalt hierzulande sofort aufzuhalten, den Frieden in den Gemeinden wiederherzustellen und eine Umgebung zu schaffen, die der Wiederaufnahme der Friedensgespraeche foerderlich ist, verkuende ich mit sofortiger Wirkung einen einseitigen Waffenstillstand mit CPP-NPA-NDF.” Und, hat es geholfen? Am 27. Juli gab es einen Ueberfall der NPA auf Regierungstruppen, bei dem ein Soldat getoetet und mehrere verwundet wurden. Auf die Mord-Brennereien seither will ich gar nicht eingehen, bis Duterte die Faxen dicke hatte und die Gespraeche mit den Kommunisten aufkuendigte und sie zu Terroristen erklaerte.

Gestern verkuendete Praesident Duterte nun eine einseitige Waffenruhe gegenueber kommunistischen Terroristen ueber Weihnachten und Neujahr. Und, was werde ich im Januar 2018 schreiben, wenn die “Ruhe” vorbei ist?

Man wird es muede, immer wieder dasselbe zu schreiben. Das ist wie Strafarbeit in der Schule, irgendwas Sinnloses hundert-mal abschreiben. Macht man das heute noch? Oder hat man gemerkt, dass das auch nicht hilft?

Bei dem geistigen Vater des roten Terrors kommt Duterte mit diesem neuen Angebot eh nicht an. Der verkuendet in sicherem Asyl in Utrecht – irgendwie sitzen Kriegstreiber immer in einem Versteck, wo sie von den Folgen ihres Treibens nicht betroffen sind – also, Jose Maria “Joma” Sison laesst nun wissen: “Duterte ist drauf und dran Marcos als den besten Rekrutierer und Versorgungs-Offizier der bewaffneten Revolution zu uebertreffen, da der unwissende Zerstoerer seines eigenen Regimes und seines Herrschafts-Systems und als Zubereiter eines immer fruchtbareren Bodens fuer das Wachstum der demokratische Volks-Revolution durch den Krieg des Volkes sorgt.

Fuer die, die den Jargon nicht so drauf haben: mit der “demokratischen Volks-Revolution” meint der von den Niederlanden geschuetzte Terrorist diese Mafia, die hier Schutzgelder – sprich “Revolutionssteuer” – erpresst und bei Widersetzlichkeit Hab und Gut der Zahlungs-Unwilligen abfackelt. Daneben schieszen sie auch Soldaten tot, die ihnen im Weg sind, und verraet jemand den Soldaten, wo sie sich verstecken, so kommt der vor ein “Volks-Tribunal” und wird “revolutions-maeszig” hingerichtet.

Dass das an der Realitaet vorbeigeht, sozusagen das Negativ einer politischen Moment-Aufnahme ist, stoert Ideologen nicht – einmal vernagelt, fuer immer dicht.

Nur mich regt das auf.



Gemaesz “ManilaTimes”, “ManilaBulletin”, “PhilStar” u.a.

 

Diskutiert wird darüber im DER PHILIPPINISCHE EXPAT KLUB, in der Gruppe POLITIK!

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.

Click to listen highlighted text!