…AUS DER PHILIPPINISCHEN PRESSE

 

PRESSESCHAU VON HEIKO ECKARD

Dienstag, den 12. Dezember 2017

 

Qual der Wahl – Dass 3 Untersuchungen von Haus und Senat zur gleichen Zeit angesetzt werden – Amtsenthebung Sereno, Dengvaxia-Skandal, Jeepney-Erneuerung – findet auch der Leitartikler der “Manila Times” ein Unding und fragt, ob der Kongress das nicht besser haette koordinieren koennen. Man kann auch fragen, warum alle TV-Sender sich entschieden haben, nur bei Dengvaxia live dabei zu sein und Sereno als Lueckenfueller einzustreuen. So blieb mir und anderen Zuschauern die Qual der Wahl erspart: es gab nur Dengvaxia.

Zu meinem Erstaunen sah ich bei “CNNPhil” eine halbe Stunde vor Beginn der Untersuchung Janette Garin, der Blinddarm war ihr nicht anzumerken, die in einem Presse-Briefing Journalisten vorab ihre Sicht der Dinge verkaufte in dem Raum, in dem dann in gewohnt hemdsaermeliger Art Senator Richard Gordon die Untersuchung leitete. Sie blieb einfach da sitzen, und alles bewegte sich um sie.

Wichtig ist nur, dass es politischen Druck gab, die Dengvaxia-Aktion durchzuziehen. Kenneth Hartigan-Go, frueher beim DoH (Department of Health) sprach aus, was jeder wusste: die Aktion war eine “politische Entscheidung”. So fehlte die wichtigste Person, Ex-Praesident Benigno Aquino, der das Ganze zu Ende seiner Amtszeit wohl als Stimmungsmacher fuer die anstehenden Neuwahlen durchgepeitscht hatte. Ich weisz nicht, warum Gordon den nicht gleich geladen hat. Aquino soll beim naechsten Mal dabei sein.

Die spaeter von der Kommission nicht im Amt bestaetigte Ex-Gesundheits-Ministerin Paulyn Ubial sagte, dass sie herumgeeiert habe, weil sie von medizinischen Bedenken wusste, aber sie wurde von Mitgliedern des Kongresses auch gewarnt, wegen Vertrags-Verletzung in’s Gefaengnis zu gehen, wenn sie nicht mitspielt.

Rueckgrat scheint unter Politikern nicht verbreitet zu sein, und im “Manila Standard” schreibt Jojo Robles, dass die Frage der anwesenden Mutter eines mit Dengvaxia geimpften Kindes an Janette Garin – “Wie schlafen Sie nachts?” – auch dem Ex-Praesidenten gestellt werden sollte.



Schlecht schlafen… – …duerfte auch Maria Lourdes Sereno. Wenigstens meint das Jojo Robles in der anderen Haelfte seiner Kolumne,  die er dem Amtsenthebungsverfahren gegen die Oberste Richterin widmete. Inzwischen lassen fuenf ihrer jetzigen oder ehemaligen Kollegen kein gutes Haar an der Chefin. Sie missachte die Regeln des Obersten Gerichts, sei selbstherrlich und gebe Eigenmaechtiges als gemeinsame Beschluesse aus. Hierzu erinnert Robles, dass bei der Amtsenthebung des Renato Corona sich nur ein Richter am Obersten Gericht bereit erklaerte, vor dem Senat gegen den auszusagen: die damals erst kurz zuvor von Benigno Aquino in’s Oberste Gericht befoerderte Maria Lourdes Sereno, die nach dessen Beseitigung zu seiner Nachfolgerin ernannt wurde.

Tja, das Schicksal kann wirklich gemein sein, meint Robles (karma can really be a bitch), und Sereno sollte diesen Wink des Schicksals verstehen und zuruecktreten.

Gemaesz “CNNPhil”, “GMANews”, “ManilaTimes”, “ManilaStandard”, “ManilaBulletin”, “PhilStar” u.a.

 

Diskutiert wird darüber im DER PHILIPPINISCHE EXPAT KLUB, in der Gruppe POLITIK!

 

Mein Name ist Heiko Eckard. Ich wurde 1946 in Werries – Deutschland – geboren, besuchte das Neusprachliche Gymnasium in Hamm, studierte Philosophie und Mathematik in Münster und arbeitete als Programmierer in München, Nürnberg und Fürth. Nach meiner Pensionierung ging ich 2011 mit meiner Frau Ofelia Villaflores Eckard in ihre Heimat, General Santos City – Philippinen. Auf dieser Seite beschreibe ich, was mir aus der philippinischen Presse ins Auge sticht.