13 Tote durch Taifun Paolo

 

PHILIPPINEN — Wenigstens 13 Tote wurden durch Taifun Paolo gemeldet, der schwere Regenfälle über die Philippinen gebracht hatte, obwohl er nicht an Land gekommen war.

 

Unter den Getöteten befindet sich ein Mann aus Lanao del Norte, der von einem großen Baum erschlagen wurde.



Bewohner von Bonggao, Tawi-Tawi mussten hilflos zusehen, wie ihre Häuser durch starke Strömungen weggeschwemmt wurden. Mindestens 40 Häuser wurden komplett zerstört und 200 Familien mussten evakuiert werden.

In Sipalay, Negros Occidental hatten Rettungskräfte Schwierigkeiten eingeschlossene Bewohner an angeschwollenen Flüssen herauszuholen. Sie mussten sich selbst mit Seilen und Bojen sichern.

Ein über die Ufer getretener Fluss war der Grund für eine knietiefe Überschwemmung in dem Ort Ilog, Negros Occidntal. Die Strassen hier waren nicht mehr befahrbar.

In Pigcawayan, Cotabato wurden großen Flächen von Reisfeldern überschwemmt.

 

Quelle: GMA