Transportgruppen erhalten Ultimatum vom Präsidenten

 

PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Streikende Jeepneyfahrer und -eigentümer mit Transparenten
PHILIPPINEN NACHRICHTEN – Streikende Jeepneyfahrer und -eigentümer mit Transparenten

MANILA / PHILIPPINEN — Am Mittwoch warnte Präsident Rodrigo Duterte die Transportgruppen, die hinter dem 2-tägigen Transportstreik stehen, dass er alte und nicht registrierte Jeepneys, die dem Modernisierungsprogramm nicht folgen wollen, zerstören lassen werde.

 

In einer Rede während des Federalism Summits in Camarines Sur forderte der Präsident die Fahrer und Eigentümer auf, ihre Fahrzeuge zu modernisieren bis zum Ende von 2017, darauf pochend, dass die alten Motoren zuviel umweltbelastende und gesundheitsschädigende Stoffe ausstossen. Diese Motoren seien zum großen Teil 20 bis 25 Jahre alt und wurden als Schrott aus dem Ausland importiert und sind heute ein Gesundheitsrisiko.



Der Präsident gab diese Warnung am zweiten Tage eines landesweiten Streiks der Jeepneyfahrer und -eigentümer der von der PISTON-Gruppe angeführt wurde.

Er sagte, PISTON und andere militante Gruppen wie die Kilusang Mayo Uno und Karapatan sind illegal Fronten der kommunistischen Partei der Philippinen (CPP) und er beschuldigte diese, der Rebellion.

„Und hier kommen Piston und der Rest der Linken…und machen daraus eine große Sache. Von meiner Seite aus, können sie zwei- oder dreimal im Monat streiken“, meinte Duterte.

 

Quelle: Manila Times