Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

Abgesandter sagte EU-Sozialisten gegen Tötungen seien nicht Teil der EU-Mission

 

MANILA / PHILIPPINEN — Die Europäische Union leugnet eine Verbindung der europäischen Delegation, welche kürzlich die philippinische Regierung aufforderte mit dem Töten von Tausenden aufzuhören und dafür Präsident Rodrigo Dutertes andauernden Krieg gegen Drogen veranwortlich machte.

 

EU-Botschafter zu den Philippinen Franz Jessen gab diese Erklärung ab, nachdem Präsident Duterte gedroht hatte, die diplomatischen Beziehungen mit Europa abzubrechen, wegen dieser Aussagen der sozialistischen Besucher aus Europa.



Er sagte, der kürzliche Besuch der Delegation der „International Delegates of the Progressive Alliance“ in den Philippinen von 8.-9. Okt. war keine Mission der EU, wie es fälschlicherweise von einigen Medien berichtet wurde.

Jessen sagte, die Erklärungen der Progressiven Allianz während ihres Besuchs in den Philippinen sei ausschließlich im Namen der Progressive Alliance gemacht worden und entspreche nicht der Position der EU. Die EU sei weder Teil dieser Organisation noch hat an der Planung des Besuchs mitgewirkt.

Quelle: GMA

 

Anm: Die EU und Botschafter Jessen fanden es aber nicht der Mühe Wert, die jetzt abgegebene Erklärung abzugeben, nach dem diese unselige Delegation von abgeschobenen Politikern, darunter dem Deutschen SPD Politiker Arne Lietz, in Manila gemacht wurde, sondern erst nach dem Präsident Duterte richtig stinkig wurde und ihnen einen Abbruch der diplomatischen Beziehungen anbot. Bis dahin scheint es ganz im Sinne der EU gewesen zu sein.

Click to listen highlighted text!