MEINUNG: Gefährdung der Riffe auf den Philippinen !

 

Hotte (Wolfgang Kroner) schreibt:

Gefährdung der Riffe auf den Philippinen !

PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Zerstörerisches Dynamit-Fischen in den Philippinen
PHILIPPINEN NACHRICHTEN – Zerstörerisches Dynamit-Fischen in den Philippinen

Von den insgesamt etwa 44.000 km² Riffzonen,die in philippinischen Gewässern stehen,sind nur noch knapp 24% in guter Verfassung,der Rest ist bereits mehr oder weniger stark geschädigt oder teilweise bereits abgestorben !
Die direkten wirtschaftlichen Folgen für die Menschen der Region sind bereits spürbar,da die Fischereierträge in betroffenen Regionen,wie zum Beispiel der Bacuit – Bucht im Norden von Palawan,rapide abnehmen !

 

Korallenfischer tragen auch ihren Teil zu der Zerstörung der Riffe bei !

 

Ein weiterer Grund für die Zerstörung der Riffe sind die Fischerei – Praktiken durch Schleppnetze und ebenso wie das schon lange verbotene ,aber zum Teil immer noch illegale praktizierte Dynamitfischen in einigen Regionen !
Es wird zwar schon lange kein Dynamit mehr verwendet,aber ihren Namen hat diese nach dem 2.Weltkrieg entstandene Art der Fischerei beibehalten.Die Fischer stellen ihren Sprengstoff aus dem Düngemittel Ammoniumnitrat her.Der Sprengstoff wird in eine Flasche gefüllt und mit einem unzuverläßigen Zünder versehen und anschließend versiegelt !



Diese gefährliche Art des Dynamitfischens hat schon so manchem Fischer das Leben oder zumindestens Gliedmaßen gekostet !

Dynamitfischerei wird in der Regel von kleinen ufernah operierenden Fischerbooten aus betrieben.Der Sprengstoff wird gezielt in fischreichen Gebieten,vorwiegend an Riffen und Riffkannten zur Zündung gebracht !

Durch den Wasserdruck verenden die Fische im Explosionsbereich und treiben an die Oberfläche und werden dann eingesammelt.Dabei werden natürlich nicht nur Fische,sondern auch Jungfische und andere Meeresbewohner wie Meeresschildkröten sogar Delphine getötet oder verletzt.So wird der Lebensraum der Fische sowie die Riffe zerstört.Mit dieser Art der Fischerei vernichten die Fischer also ihre eigene Lebensgrundlage – Lebenserwerb ( HANAPBUHAY ) !

Auch die Souvenierindustrie trägt ihren Teil dazu bei für diese Riffzerstörungen,wie Muscheln und Scnecken werden wegen ihrer Gehäuse gesammelt und auch Korallenstöcke werden für den Handel abgebrochen !

Ein weiterer Punkt ist die Giftfischerei auf den Philippinen,da werden die Riffe mit hochgiftigem Natriumcyanid eingenebelt.Dadurch werden die Fische betäubt und lassen sich leicht einsammeln.Anfang der 90er Jahre wurden alleine in den Gewässern um Palawan jährlich 150 Tonnen dieses Giftes eingesetzt ! Diese Methode führt zu schwerwiegenden und langfristigen Schädigungen der Riffbewohner !

Wir können nur hoffen das dieses wunderschöne Inselparadies Philippinen nicht durch solches sinnloses Dynamit und Natriumcyanid -Fischen zugrunde geht !!!

Grüße von HOTTE

 

Hotte (der Seebär) und Cynthia, seine philippinische Frau, leben auf der kleinen Insel Binalabag, in der Calamian Inselgruppe, die zwischen Coron und El Nido in Palawan liegt. Der nächste größere Ort ist Linapacan.

Die Webseite: Binalabag Island Robinsonade

Kontaktaufnahme mit Hotte und Cynthia über Facebook