JEEPNEY-STREIK in MANILA

 

METRO MANILA / PHILIPPINEN — Mitglieder der Transportgruppe „Stop and Go Coalition“ haben für den heutigen Montag einen Streik angesagt, der sich gegen die Ausmusterung von ALTEN JEEPNEYS wendet.

 

Der Gruppe nach wird der Plan der Regierung mit ihrem Modernisierungsplan sie um ihren Broterwerb bringen.

Der Protest begann um 6 Uhr heutmorgen und ein Programm soll vor dem Land Transportation Franchising and Regulatory Board (LTFRB) abgehalten werden.

Die Gruppe gibt bekannt, dass der Streik auf zwei Tage ausgeweitet wurde, also dem heutigen Montag und dem morgigen Dienstag.



Man sei gegen den Plan der Regierung, weil man sich einfach keine neuen Fahrzeuge leisten könne.

Nicht alle Jeepneyfahrer werden dem Streikaufruf folgen, da sie Angst haben, die LTFRB können sie einbestellen und ihnen ihre Lizenz entziehen.

Andere haben bereits noch vor 6 Uhr einige Fahrten gemacht, um etwas Geld zu verdienen. Einige Jeepney wurden am frühen Morgen in Monumente gesehen, die auf Fahrgäste warteten.

Die Gruppe sagte, sie werde nicht teilnehmende Streiker nicht belästigen.

Die Fahrgäste sind nicht belustigt, weil sie auf ihrem täglichen Weg zur Arbeitsstätten und Schulen behindert werden und mehr Geld auszugeben hätten, zum Beispiel für Tricycles.

Schon um 4 Uhr standen 2 Busse auf der EDSA bereit um nach Süden, in Richtung Manila Central University Hospital Fahrmöglichkeiten anzubeiten. Die Fahrt soll zwischen 10 und 12 Pesos kosten. Zur Sicherheit fährt ein Polizeibeamter mit.

Die Stadtverwaltung von Manila setzt weitere Busse von Monumento und Philcoa ein.

Quelle: GMA