Epileptisches Kind in Käfig gesperrt

 

PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Epileptisches Kind aus Käfig gerettet
PHILIPPINEN NACHRICHTEN – Epileptisches Kind aus Käfig gerettet
Screenshot

MALABON CITY / METRO MANILA / PHILIPPINEN — Ein 4-jähriges, nacktes Kind befand sich in einem Metallkäfig, während ein weiteres alleine in einem anderen Raum eingesperrt war, als Rettungskräfte in das Haus in Malabon eindrangen.

Beide Kinder leiden an Epilepsie und waren von den Eltern eingesperrt worden.

Bewohner wurden Augenzeugen der Rettungsaktion und erzählten den Rettern von einem weiteren eingeschlossenem Kind in der oberen Etage. Die Rettungskräfte mussten die Tür aufbrechen, um zu dem 3-jährigen Kind zu gelangen.



Die Eltern kamen erst nach rund eineinhalb Stunden nach der Befreiung und behaupteten, sie hätten die Kinder zu ihrer eigenen Sicherheit eingesperrt.

Sie verneinten, ihr behindertes Kind in einen Hundezwinger gesperrt zu haben und erklärten, sie würden den Käfig seit drei Monaten als Alternative für das Kinderbett benutzen, da dies zerbrochen sei.

Auch bestanden die Eltern darauf, den 3-jährigen zu seiner Sicherheit in den Raum zu sperren, wenn sie das Haus verliessen.

Beiden Elterteilen droht eine Anzeige nach Verletzung des Gesetzes 7610 oder dem Kinderschutzgesetz.

Die Kinder wurden kurzfristig in das „Bahay Sandigan Tahanan ng Batang Pinoy“ in Malabon in die Obhut gegeben und sollen später an eine Institution für behinderte Kinder kommen.

Die Mutter begann zu weinen, als sie das hörte und küsste eines der Kinder.

VIDEO

 

Quelle: GMA