Pamatong ist bewaffnet und gefährlich

 

PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Pamatong bewaffnet und gefährlich
PHILIPPINEN NACHRICHTEN – Pamatong bewaffnet und gefährlich

CAGAYAN DE ORO CITY / PHILIPPINEN — Die Polizei fahndet nach dem Rechtsanwalt Elly Pamatong und seinen Anhängern, nachdem sie sein „Camp“ durchsucht hatten und erklärte ihn und seine Gruppe für bewaffnet und gefährlich.

Pamatong konnte bisher nirgendwo gefunden werden von der Martial Law Special Action Group.

Der Rechtsanwalt hat sich bereits vor langer Zeit selbst als der Präsident der Philippinen und Kommandeur der Streitkräfte und Anführer der USA Freedom Fighters of the East, in Anlehnung an die amerikanische Kolonialarmee in den Philippinen während des 2. Weltkrieges. Seine Selbsternennung wurde auf seiner Seite in den sozialen Medien bekanntgemacht.



Die Polizei in Cagayan de Oro geht davon aus, dass Pamatong bewaffnet und gefährlich ist, da er sicherlich einige Waffen für sich und seine Männer mitgenommen habe.

Die Polizei ist der Meinung, dass irgendjemand Pamatong einen Tipp wegen der Razzia gegeben haben muss, denn als die Polizei dort ankam, befand sich niemand mehr in der Wohnsiedlung. Dort stand nur einsam und verlassen der „kleinste und ärmste Präsidentenpalast der Welt“. Das Camp wird hier „Camp General MacArthur“ genannt und ist nur eines von Pamatongs 30 Camps landesweit.

Es könne sein, dass er sich in einem der anderen Camps aufhalte. Zur Zeit können man den Mann nicht festnehmen, außer bei einer kriminellen Handlung, wie dem tragen von illegalen Waffen, bis ein Haftbefehl gegen ihn ausgestellt sei.

Während der Razzai wurden eine .45 cal. Pistole , zwei Splittergranaten, Miltäruniformen, Kampfstiefel und umgekehrte philippinishe Flaggen, amerikansiche Flaggen und andere Dinge gefunden. Die unrechtsame Benutzung einer umgekehrten philippinischen Flagge ist eine Straftat, da sie den Kriegszustand darstelle.

Pamatong hat sich schon in einigen Kontroversen bewiesen, in dem er China den Krieg erklärt habe und seine Anhänger Spike auf die EDSA in Pasay City hat werfen lassen, bei denen von Hunderten von Autos die Reifen zerstört worden waren, nachdem im Jahre 2004 die Wahlkommission seine Kandidatur abgelehnt hatte. Pamatong hat sich bereits zweimal zur Präsidentenwahl gestellt und zweimal verloren.

Quelle: Sunstar