NBI kommt zu dem Entschluss: Kian wurde ermordet

CALOOCAN CITY / METRO MANILA / PHILIPPINEN — Das National Bureau of Investigation (NBI) kommt zu dem Entschluss, dass der Student Kian Loyd delos Santos von Polizisten ermordet worden ist bei einer Drogenrazzia am 16. August diesen Jahres.

Aus diesem Grund hat das NIBI vor dem Justizministerium (DOJ) eine Anzeige gegen die beteiligten Polizisten gestellt.

Namentlich genannt werden Chief Inspector Amor Cerillo, PO1 Jeremias Tolete Pereda, PO1 Jerwin Roque Cruz und PO3 Arnel Oares, der derjenige gewesen sein soll, der schoß und delos Santos tötete.



Das NBI kommt zu dem Entschluss, dass die Behauptungen der Beschuldigten, dass das Opfer auf sie geschossen habe bei ihrer Ankunft und sie deswegen zurückgeschossen hätten und ihn dabei in den Kopf getroffen hätten, was zu seinem sofortigen Tode geführt habe, nicht stimmen.

Es sei vielmehr so gewesen, dass PO3 Arnel Oares und seine Kumpane das Opfer angesprochen und ihn dann in Richtung Tullahan Fluss geschleppt und ihn dort ohne Gnade erschossen hätten.

Bei einer Untersuchung wurden an beiden Händen von Delos Santos keinerlei Schmauchspuren gefunden, auch wenn die Polizei behauptet, er sei im Besitz einer .45 cal. Pistole und zwei Päckchen Shabu gewesen. Weiterhin ergab eine Autopsy, dass der junge Mann in einer fetalen Position im Knien erschossen worden war, die auf keinerlei Schiesserei hindeuten läßt.

Während einer Senatsanhörung gaben die Polizsten zu, dass sie es seien, die auf der Aufzeichung einer Überwachungskamera zu sehen seien, es bei der Person, die sie wegschleppen würden nicht um delos Santos handel würde, sondern um einen ihrer Agenten.

Diese Aussage wird von mehreren Zeugen bestritten, die im Gegenteil aussagen, sie hätten gesehen, wie diese Polizisten Kian weggeschleppt hätten. Zeugen sagen ebenso aus, dass vor der Tötung ein gewisser Agent „Nono“ den Polizisten das Haus von Kian gezeigt habe, worauf hin diese eine Hausdurchsuchung durchführten ohne Durchsuchungsbefehl. Nach einer erfolglosen Hausdurchsuchung habe dieser Nono auf Kian gezeigt und darauf hin haben die Polizisten ihn angesprochen, durchsucht, dann weggeschleppt und getötet.

Die NBI machte deutlich, dass es für Kian unmöglich gewesen sei, einen .45 cal. Revoler zu verstecken bei der Durchsuchung durch die Polizisten, da er nur in einer Boxershorts bekleidet war. Zum Zeitpunkt der körperlichen Untersuchung hätten Pistole und Shabu gefunden werden müssen.

Hinzu komme der Umstand, dass die Polizisten niemals vorgehabt hätten, Kian zur Polizeistation zu bringen, da sich diese auf der anderen Strassenseite befände und sie ihn in die entgegengesetzte Richtung geschleppt haben.

 

Quelle: GMA