MEINUNG – Kian war gerade 17

Bisher habe ich nichts über den Todesfall des 17-jährigen Kian bei einem Drogeneinsatz am letzten Wochenende in Manila hier berichtet. Warum? Weil die Wahrheit über diesen Fall noch völlig im Dunkeln liegt.

Die Opposition und Gegner von Präsident haben diesen Fall politisiert und die entsprechenden Medien sind davon beeinflusst und berichten täglich. Einiges mag wahr sein, vielleicht sogar mehr, als dem Präsidenten lieb sein kann und er hat Stellung bezogen. Das ist gut so.

Bevor der größte Teil der Wahrheit über diesen Fall ans Tageslicht, möchte ich mit seiner Meinung einen Expats aus Puerto Galera, Mindoro zu Wort kommen lassen.

Ich veröffentliche seinen Beitrag genauso, wie er ihn veröffnetlicht hat.

 

Mario Lutz

Kian war 17.

Der Drogen-Dealer der seine schwangere freundin umgebracht hat war 16.

Die 3 Polizeibeamten, die den teanager Kian erschossen haben muessen zur verantwortung gezogen werde, keine frage, aber ein 16 jaehriger der Drogen verkauft und/oder seine schwangere freundin auf bestialische art und weise umbringt muss sich auch fuer seine taten verantworten, leider ist das bis heute nicht der fall auf den philippinen.
Leider wird, auch hier auf den philippinen, bei jugendlichen oft davon ausgegangen, dass diese solche greultaten nicht verueben koennen. Weit gefehlt, die landesweiten berichte ueber jugendbanden, die nicht davor zurueckschrecken ein anderes leben zu nehmen reissen nicht ab.

“Do not use age to excuse criminality. Should we excuse the 16 year old because of his age? Is it not possible to be a drug runner and pusher before you hit voting age?” hat President Duterte erst kuerzlich gefragt, ich denke das er recht hat.

Ich denke weiterhin, das solche faelle einfach viel zu wichtig sind, sie sind sogar so wichtig das man sie in der gesellschaft offen diskutieren sollte, aber ist es ok solche vorfaelle wie die erschiessung eines 17 jaehrigen bei einem polizeieinsatz als politische propaganda zu missbrauchen, so wie es die gelbnasen im moment mit dem fall Kian machen?



Was viele nicht wissen ist das lange vor der zeit Dutertes tausende von jugendlichen von polizei und millitaer hier im land bei sogenannten “einsaetzen” ums leben gekommen sind. Ich erinnere nur an General Palparan, den “Schlaechter von Mindoro” der gnadenlos gegen die NPA vorgegangen ist, tausende blieben dabei auf der strecke, hunderte von kindern und jugendlichen, frauen und aelteren wurden getoetet, sehr oft nach stundenlanger folter.
Ich bin ja darueber froh das viele in einer wunderbaren blase sitzen in der die welt rosa ist, aber die regel, das geschossen werden darf, kann und manchmal auch muss existierte weit vor duterte.

In einigen Provinzen ist jeder 4te, polizei- oder millitaerangehoerige in ausuebung seines dienstes erschossen, oder vor irgendein gericht gestellt worden, weil der eventuell sogar in notwehr schiessen musste. Duterte hat das geaendert, er hat dafuer gesorgt das polizei beamte wieder selbstachtung haben koennen, er hat auch dafuer sorge getragen dass die gehaelter dem rest der gesellschaft angepasst wurden, und er hat klar und deutlich gesagt:
“I will back you if you do your job. But if you abuse it, there will be hell to pay.”

Ich kann behaupten das unter der regierung Duterte die polizei reformiert worden ist, und das in nur einem jahr. Ich finde das eine beachtliche leistung, wenn man weiss welche kriminellen seilschaften, noch am tage seines amtsantritts vorhanden waren.

Er (Duterte) hat dem millitaer und den polizeikraeften auch den respekt und ehre wieder gegeben den die truppen einmal, vor President Marcos hatten. Man spuert den frischen wind.

Natuerlich wird es immer faule aepfel innerhalb der bewaffneten verbaende geben, man geht von einem verhaeltniss von 12 guten – 1 ninja cop aus, aber wir wissen ja nun alle, und Digong hat das mehr als einmal bewiesen das er mit Director General Bato auch den richtigen in der executive hat, das die in zukunft “hell to pay.” haben.

So, wo geht denn nun die reise hin hier im land? Ich finde es richtig das der senat darueber beraet das einatzkraefte sogenannte body-cams waerend polizei operationen tragen muessen, man muss auch dringendst jeden cop der seine authoritaet missbraucht bestrafen. Man muss den Krieg gegen drogen und korruption mit allen mitteln weiter fuehren, es geht dabei nicht nur darum die dealer von der strasse zu bekommen, es geht in erster linie darum, drogen und korruption zu aechten! Es geht darum, jedem buerger, jedem millitaer, beamten, schueler das vertrauen zu geben das anzeigen, besonderst anzeigen gegen angehoerige der polizei, des millitaers und der regierung ernstgenommen, untersucht und bestraft werden. Und das ist was dieses land wirklich benoetigt, eine ernsthafte chance auf heilung. Den menschen muss das vertrauen in die gerichte, und verwaltungsorgane wieder gegeben werden.

Zu viele filipino sind durch drogen vernichtet worden, umgekommen. Viel zu lange haben alle dem treiben tatenlos zugesehen. Zu lange wurde schweigend hingenommen das die armen unterdrueckt, die schwachen ausgebeutet wurden, das richter unterm tisch dafuer bezahlt werden konnten fuer geld und nicht recht zu sprechen, viel zu lange gab es viel zu viele bestechliche beamte in uniformen, wurden frauen und toechter vergewaltigt, die alten umgebracht und das bisschen was die besessen haben wurden ihnen von ihren drogensuechtigen verwandten gestohlen.

Die gelben, uebriggebliebenen und unbelehrbaren vertreter des senates, des repraesentantenhauses und im office der vize praesidentin sollten sich darum kuemmernt die schlupfloecher in der LEGISLATIVE zu schliessen, und nicht an saergen erschossenere krimineller weinen und presse statements geben um sicher zustellen das die in der naechsten wahl mit einem heiligenschein dastehen, und die sollten genauso der neuen regierung erlauben –Zum aller erstenmal– uns und unsere kinder vor den folgen der drogen und korruption zu beschuetzen. Das waere staatsmaennisch.