Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN   Click to listen highlighted text! Willkommen bei PHILIPPINEN MAGAZIN

Keine Gespräche mehr, lasst uns kämpfen

Duterte bezeichnet NPA als weitere Feinde des Staates

PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Präsident Rodrigo Duterte
PHILIPPINEN NACHRICHTEN – Präsident Rodrigo Duterte

 

DAVAO CITY / PHILIPPINEN — Präsident Rodrigo Duterte hat nun alle möglichen Wege für Friedensgespräche mit der kommunistischen Partei der Philippinen (CCP) geschlossen. Dies folgte auf die Ermordung von Regierungstruppen durch den bewaffneten Arm der CPP, der NPA. Sobald die Krise in Marawi beendet ist, werde er sich dem Kampf gegen die NPA zuwenden.

Dies erklärte er in einer Rede auf derr Davao Investment Conference am Freitag. Bereits am Donnerstag hatte er wissen lassen, dass er an weiteren Gesprächen mit den Kommunisten nicht mehr interessiert sei.

Der Präsident sieht die Kommunisten nicht mehr als aufrichtige Gesprächspartner in Friedensgesprächen an.

Zu viele Vorfälle hätten dies nur immer wieder bestätigt. So der Fall, in dem die NPA einen Soldaten tötete, der auf einem Markt einkaufte. In Gumaca, Quezon haben sie Baugeräte der DPWH angezündet, um damit den Strassenbau für die Infrastruktur der Menschen dort zu verhindern oder zu verzögern; in Bukidnon haben sie einen Polizeioffizier ermordet; in Quirino wurden sechs Soldaten durch Landminen verletzt; in Surigao de Sur haben sie eine Plantage zerstört und damit den Lebensunterhalt für viele Familien; in Palawan ermordeten sie Soldaten, die Essen auf dem Markt kauften; vor kurzem griffen sie die Sicherheitsgruppe des Präsidenten in Mindanao an.

Sie tun tatsächlich alles, um ihre Bezeichnung als Terroristen gerecht zu werden, sagte Verteidigungsminister Delfin Lorenzana.

Der Präsident befahl den Truppen immer wachsam zu sein und mit möglichen Angriffen der NPA zu rechnen. Die Soldaten sollen immer eine Waffe bei sich haben, egal wo sie sind, ob zu Hause oder außerhalb des Camps.

Der Präsident hatte gerade 3.000 .45 cal. Pistolen an die Streitkräfte verteilt.

Bei dem Vorfall in Guihulngan, Negros Oriental, soll die NPA die Polizeibeamten in einen Hinterhalt gelockt haben, in dem sie einen Überfall im Hinterland Barangay auf einen Barangaybeamten meldeten. Als die Polizei dann kam, wurden sie von den NPA Banditen hinterhältig überfallen und ermordet.

 

Quelle: Manila Bulletin

Click to listen highlighted text!