191 Maute Terroristen getötet

MANILA / PHILIPPINEN — Der Verteidigungsminister Delfin Lorenzana sage gestern, dass die Regierungstruppen die Anzahl der Maute Gruppe Terroristen in großer Zahl deziminieren konnten. Man habe 191 ihrer Mitglieder getötet, als man sie in vier Barangays in der Stadt Marawi isolieren konnten.

Zwanzig Tage nach Ausbruch der Kampfhandlungen mit den Maute-Terroristen in Marawi, seien die Terroristen in vier Barangays der Stadt eingeschlossen. Es sei nur eine Frage der Zeit, wann dieses Gebiet gesäubert sein wird, fügte er hinzu.

Lorenzano und Año zeigten sich beide zuversichtlich auf einer Pressekonferenz in Cagayan de Oro.

Außer den getöteten Terroristen, haben diese auch noch einen unbekannte Zahl von Verwundeten. Bisher konnte man 154 Waffen beschlagnahmen. Darunter 50 cal. Maschinengewehre, M60 Maschinengewehre, Scharfschützengewehre, Angriffsgewehre und Tausende von Munitionen an verschiedenen Stellen.

Beklagt werden 20 tote Zivilisten, aber es konnten wiederaum auch 1.613 hilflose Zivilisten in Sicherheit gebracht werder mit Hilfe von Polizei und Militär.

Gerettet und befreit werden konnten unter Trümmern drei achtzigjähre Einwohner mit Kultstatus. Das sind der pensionierte Amtsrichter Pukumu Pundogar und Ingenineur Mama Mangorangca und der frührer Moro Kämpfer Meno Manabilang. Sie konnten aus ihren umkämpften Aufenthaltsorten letzte Woche herausgeholt werden.

Das Humanitarian Emergency Action and Response Team berichtet, es seien immer noch 1.379 Zivilisten in Marawi eingeschlossen. Diese befinden sich zwischen den Terroristen und den vorrückenden Regierungstruppen.

Gestern konnten von Rettungskräften vier weiter Zivilisten aus dem Konfliktgebiet geholt werden. Darunter drei Maranaos und ein Christ aus Bangolo.

Der Verteidigungsministter sagte, trotz aller Fortschritte, hartnäckige Reste der Maute-ISIS liefern weiterhin hartnäckigen Widerstand und sich versteckt und verbarrikadiert in Gebäuden.

Lorenza sagte, diese setzen Scharfschützen, Mörserbeschuss, Panzerabwehrmunition und improvisierte Sprengsätze ein um jeden zu töten, egal ob Sicherheits- oder Rettungskräfte oder Zivilisten, die ihnen in den Weg kommen in ihrem fanatischen Ziel, Marawi von den Philippinen abzutrennen und einen ISIS-Provinz in Asien zu errichten.

Am werden die Regierungsstreitkräfte und die Polizei den schweren Widerstand brechen und Marawi säubern von Maute-ISIS-Terroristen und den Weg freimachen für einen Wiederaufbau.

Año appelierte an die kritisierende Öffentlichkeit, zu verstehen, dass das Militär hier langsam die Stadt zurückerobert.

Am Sonntagmorgen wurden 55.149 Familien oder 266.092 Personen als vertrieben durch die Kämpfe in Marawi gezählt. Von diesen befinden sich 4.105 Familien oder 19.907 Personen in 71 Auffanglagern.

49.525 Familien oder 238.886 Personen sind außerhalb der Auffanglager bei Freunden oder Verwandten untergekommen.

 

Quelle: Manila Bulletin

 

 

Hier ist nichts zu kopieren!