PHILIPPINEN NACHRICHTEN - Gefängnisausbruch von mehr als 100 Häftlingen in Kidapawan City.

PHILIPPINEN NACHRICHTEN – Gefängnisausbruch von mehr als 100 Häftlingen in Kidapawan City.

KIDAPAWAN CITY / PHILIPPINEN — Mindestens 132 Häftlinge sind aus deim North Cotabato District Jail (NCDJ) am frühen Mittwochmorgen bei einem Ausbruch entkommen.

Dabei wurde ein Gefängniswächter getötet und ein Häftling verletzt.

Der Gefängnisbeamte im Dienst, Supt. Peter Bungat, sagte in einem Interview, dass mehr als 100 bewaffnete Männer das Gefängnis gegen 4 Uhr angegriffen hätten. Bei dem daraus resultierenden Schusswechsel konnten 132 Häftlinge entkommen.

Man habe nicht erkennen können, um welche Gruppierung es sich bei den Angreifern handelte, aber man nehme an, es könnten Mitglieder der Moro Islamic Liberation Front (MILF) und der Bangsamoro Islamic Freedom Fighters (BIFF) handeln.

Er führte weiter aus, dass in dem Gefängnis eine Anzahl von hochkarätigen Häftlingen einsitzt.

Einer der zurückgebliebenen Häftlinge sagte, Männer in schwarzen Anzügen mit hochkalibrigen Waffen hätten die Häftlinge, die meistgen davon vom 105th Command of the Bangsamoro Islamic Freedom Fighters unter Ombra Kato, darunter auch die Tamayan Brüder, herausgeholt.

Der Häftling Capalla ist bei den Insassen als der „Disponent“ oder der „chief expediter“ bekannt und sagtge aus, dass er schon im voraus den Gefängnisdirektor über eine mögliche Befreiungsaktion unterrichtet hatte.

Er habe dem Direktor die Information gegeben, nachdem die Häftlinge untereinander erzählten, sich vorzubereiten für einen Ausbruch. Das sei am 31. Dez. gewesen. Daraufhin habe man zusätzliche Truppen in dem Gebiet stationiert bis zum 1. Januar. Danach hätten nur wenige Wächter das Gefängnis bewacht und dann kam der Angriff, sagte Capalla.

 
Quelle: GMA NEWS ONLINE