Dorfbewohner und Soldaten tragen einen der getöteten Militiamänner am 3. Kreuz vorbei.

Dorfbewohner und Soldaten tragen einen der getöteten Militiamänner am 3. Kreuz vorbei

ANTICALA / BUTUAN CITY / AGUSAN DEL NORTE / PHILIPPINEN — Rund 5000 Gläubige sind am Karfreitag für 4 Stunden durch Kämpfe zwischen der NPA und Regierungstruppen vom Rückweg abgeschnitten worden bei ihrem Kreuzgang in dem Bergdorf Anticala. Der Vorfall ereignete sich gegen fünf Uhr morgens.

Die Polizei gab bekannt, dass sich unter den Abgeschnittenen auch der Abgeordnete Jose Aquino II und der Polizeichef von Butuan mit 30 weiteren Polizisten befand, die an dem Kreuzgang teilnahmen.

Karte

Karte

Der Schußwechsel begann in Sitio Iyao, Purok 4, dort ist das 3. Kreuz des Kreuzweges stationiert. Zwei Cafgu (Paramilitärische Einheit) sind bei der Schiesserei ums Leben gekommen.

Auf das begleitende Sicherheitspersonal wurde aus einer Position von 20 Metern hinter dem 3. Kreuz aus geschossen.

Escarlet Bulara, eine mobile Verkäuferin von hartgekochten Eiern, Kaffee und Reiskuchen wurde dabei von ihren zwei Kindern, 10 und 11 Jahre alt, getrennt, da diese schon vorgelaufen waren. Sie sagte, sie seien wieder zurück zum 2. Kreuz gelaufen. Nach vier Stunden, als das Militär den Weg wieder freigab, konnte sie ihre Kinder wieder in die Arme schliessen.

Tausende von Gläubigen wurden abgeschnitten und gehen nach Hause, nach dem Polizei und Militär den Weg wieder freigegeben haben.

Tausende von Gläubigen wurden abgeschnitten und gehen nach Hause, nach dem Polizei und Militär den Weg wieder freigegeben haben.

Der Dorfvorsteher sagte in einem Interview später, er sei mit rund 100 Gläubigen seines Barangays kurz vor dem 4. Kreuz gewesen, als sie Schüsse hörten. Einige Frauen seien darauf hin in Ohnmacht gefallen. Alle hatten Angst, besonders die mitgehenden Kinder, sagte er.

Es wird eine öffentliche Erklärung der NPA erwartet.
Fotos: MindaNews by Erwin Mascarinas